Antikes Mallorca

Mallorcas Küste
Wie mag Mallorca auf ihre Eroberungen gewirkt haben? Römer prägten in der Antike Mallorca nur wenige Regionen.

Die Antike und ihre Geschichten reizt viele Menschen, auf dessen Spuren innerhalb es Urlaubs zu wandeln. Man weiß, dass die Römer oberflächlich gesehen alles und jeden eroberten und es stellt sich die Frage, gibt es ein antikes Mallorca mit deutlich sichtbaren Spuren, die auf eine Kultur verweisen, die man so nur der Antike zuordnen kann?

Es ist interessant zu erfahren, dass die Besiedlungsgeschichte noch viel tiefer in die Geschichte zurückführt und dass man auf Mallorca auf eine Zeitreise von rund 9000 Jahren unternehmen kann. So fand man in den Höhlen von Valldemossa und auch in den Höhlen von Esporles Knochen und Hinweise, dass bereits vor rund 7000 Jahren die Menschen auf Mallorca Haustiere besessen haben müssen oder man sich zumindest um Tiere kümmerte, die ihnen zugewandt waren. Auch die berühmten Dolmen und eine Art Megalithkultur kann man in einem Urlaub auf Mallorca entdecken. Geheimnisvoll und voller Mythen darf man sich gern auch den Siedlungsformen der Navetas widmen oder auf Spurensuche der Talaiots-Kultur gehen. Doch was ist nun mit der Antike? Stimmt es, das Mallorca im antiken Rom kaum eine Rolle spielte? Diesen und ähnlichen Fragen darf man gern an das Museo Monográfic de Pollentia in Alcúdia weiterleiten. Alcúdia befindet sich im Nordosten Mallorca und wird gerne vom Marco Polo Mallorca Führer als Insidertipp weitergereicht. Einige wenige Hotels und zahlreiche Ferienwohnungen in Alcúdia laden zum Verweilen und Bleiben ein. Fernab vom Massentourismus wird hier ein Teil der mallorquinischen Geschichte lebendig. Ganz in der Nähe der hier gebuchten Ferienwohnung in Alcúdia befindet sich eine Ausgrabungsstätte, die genau die Spuren der Antike hinterlassen, nach denen man auf Mallorca ansonsten vergeblich sucht. Der Nordosten Mallorca ist Rom zugewandt. Bei ihren Eroberungszügen entstand hier die Stadt Pollencia, nach dem die dortige Bucht noch heute benannt wird. Pollentia entwickelte sich in der Antike schnell zu einem Zentrum der Macht und bedeutet auf Deutsch auch die Mächtige. Die antike Stadt war einst der Hafen nach Rom und zugleich die ehemalige Hauptstadt von Mallorca. Leider wurde sie im Jahr 426 nach Christus von Vandalen zerstört. Bereits im 16. Jahrhundert entdeckte man die antike Stadt auf Mallorca wieder und doch fanden erst im 20. Jahrhundert die systematischen Ausgrabungen statt. Heute kann man durch die ehemaligen Grundmauern von Pollentia, einigen Säulen der ehemaligen Wohnhäuser oder auch Wirtschaftszentren wandeln. Insgesamt zählt das Gelände mehrere Tempel. Die Ruinen des kapitolinische Tempels führen zeitlich in das 1. Jahrhundert zurück. Doch unter den Ausflüglern und Urlaubern Mallorca gelten die 10 Ränge des Teatre Romà zu den beliebtesten Plätzen. Man kann sich dieser uralten Romantik auf den antiken Steinen kaum entziehen.

Man schätzt, dass es auf Mallorca rund 3000 markante Punkte gab, an denen Römer in der Antike eine Art Besiedlungsstruktur versuchten aufzubauen, doch nur Pollencia gelang es, die Aufmerksamkeit auf sich zu richten, um uns heute ihr Erbe zu präsentieren.
 

Katja Elflein

Foto: photoopia,com Sandra

Datum: 28.02.2010

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Claudia Schiffer im Urlaub auf Mallorca
Inländische wie auch ausländische Medien haben bereits über den Familienurlaub von Claudia Schiffer auf Mallorca berichtet. Nach wie vor ist das einstige Supermodel weltweit beliebt, auch lange nach ihrer glanzvollen Karriere.
Immer noch Alarmstufe Gelb für Hitzewelle und weitere Waldbrände auf Mallorca
Immer noch Alarmstufe Gelb für Hitzewelle und weitere Waldbrände auf Mallorca. Es fehlt die frische Meeresbrise.
Das größte Badeparadies der Balearen
Mallorca bietet mit 180 Stränden das größte Badeparadies der Balearen. Hier finden Mallorca-Urlauber, was ihr Herz begehrt - von pulsierenden Partybuchten, versteckten romantischen Buchten bis zu weißen Karibik-Traumstränden. Auf 560 Küstenkilometern liegen die unterschiedlichsten Badestrände.